Kein Bock auf „blöde Anmachen“

350 Euro für den guten Zweck

Bei der Live-Late-Night-Show im ScherleBeck’s im Mai konnte das Team des „NachtLokal“ einen Erlös von 350 Euro verbuchen. Das Geld ist auch diesmal für einen guten Zweck bestimmt: Es kommt dem Frauenhaus der Diakonie zur Finanzierung von Selbstverteidigungskursen für Mädchen zugute.

„Die Hertener Gleichstellungsbeauftragte Maresa Kallmeier hat uns das Projekt ans Herz gelegt“, erzählt Steff Hasler. Sie veranstaltet das NachtLokal seit 2015 gemeinsam mit ihrem Mann Kevin Runau. Der ergänzt: „Da wir selbst eine Tochter haben, hat uns die Initiative des Frauenhauses überzeugt.“

Die Diakonie hat den Kurs bereits einmal angeboten. Dem Team ist es dabei wichtig, dass das Angebot kostenlos ist. „Mütter, die mit ihren Kindern Schutz bei uns im Frauenhaus suchen, verfügen häufig über wenig Geld“, erklärt Mitarbeiterin Julia Rosenkranz. „Auch und besonders ihre Töchter sollen die Möglichkeit haben, an den Kursen teilzunehmen.“

Grundsätzlich ist das Angebot aber für alle Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren offen. Die jungen Teilnehmerinnen erfahren in den Kursen, wie sie selbstsicher auftreten und souverän auf „blöde Anmachen“ reagieren können. Zudem lernen sie, sich im Notfall selbst zu verteidigen.

Der nächste Kurs startet am Mittwoch, 25. September, um 17.30 Uhr im Konfirmandenraum des Gemeindezentrums Erlöserkirche, Ewaldstr. 81b, in Herten. Für Anmeldungen und Fragen steht die Frauenberatungsstelle der Diakonie unter 02366-106735/37 zur Verfügung.

Foto: Kevin Runau und Julia Rosenkranz vor dem Gebäude der Diakonie an der Ewaldstraße.