Special: Herten-Süd Die Welt anders sehen

In Süd werden 90 Familien mit Autisten betreut

Häufig sind es Mythen, die unser Bild von Autisten prägen. Genährt durch Film und Fernsehen. Sie stellen Autisten oft als verquere Genies dar. „Rain Man“ mit Dustin Hoffman ist dafür nur ein Beispiel. Autismus allgemeingültig erklären zu wollen, verbietet sich fast: „Wer einen Menschen mit Autismus kennt, kennt nur den Autismus dieses einen Menschen.“ So weist die Therapeutin Mareike Hermann vom Autismuszentrum Herten-Süd auf die vielfältigen Erscheinungsformen hin.

Zur Rolle der Einrichtung sagt Carsten Spelberg. „Wir diagnostizieren nicht, sondern bieten Therapie. Sollten Eltern allerdings einen Verdacht haben, können sie gerne zu uns kommen. Wir vermitteln die richtigen Kontakte.“ Häufig würden Eltern einen Autismus bereits früh spüren. „Wenn das Kind nicht zurücklächelt. Oder wenn das Kind nicht oder nur abgeschwächt reagiert, wenn es gerufen wird.“ Ältere Kinder hätten Probleme damit, Ironie, Witze oder Sprichwörter zu verstehen: „Weil sie Gesagtes wörtlich nehmen.“ Das Zentrum bietet Einzel- und Gruppentherapie.

Die Mitarbeiter – insgesamt sind neun Therapeuten und eine Verwaltungskraft beschäftigt – helfen außerdem Finanzierungs­anträge zu stellen, beraten Eltern, organisieren Vorträge in Schulen. Stolz ist die Hausleitung auf den Erfahrungsschatz: „Unser Träger, das Autismuszentrum Bottrop, zählt zu den Pionieren in der Republik.“ Von den 90 Familien, die aktuell betreut werden, stammen 13 aus Herten. Demnächst ist die Einrichtung am Cirkel selbständig. Den ihnen anvertrauten Menschen begegnen die Therapeuten mit Achtung und Respekt. „Es ist einfach eine andere Art, die Welt wahrzunehmen. Sie ist nicht besser oder schlechter.“ Besonders wichtig sei die Elternarbeit: „Unsere Anstrengungen müssen zu Hause Früchte tragen und deshalb dort fortgesetzt werden.“

Zu aktuellen Trends berichtet Carsten Spelberg und räumt mit weiteren Mythen auf: Autismus betrifft nicht mehr vorwiegend Jungen und ist nicht auf Kinder beschränkt. Betreut werden vermehrt junge Frauen zwischen 17 und 20, außerdem Erwachsene mit einer späten Diagnose.

Text: Michael Polubinski • Foto: Marco Stepniak

Info

Autismuszentrum Herten

Ewaldstr. 34
45699 Herten

Tel. 02366 5829760