Woher kommt eigentlich der Strom?

Hertener Stadtwerke bieten Energieprojekt für Kindergärten an

Lothar Franken sitzt mit fünf Kindern des AWO-Kindergartens „Stadtpiraten“ an einem Tisch. In seiner Hand hält er Karten, auf denen elektrische Geräte abgebildet sind. Nacheinander muss jedes der Kinder das Gerät auf der Karte pantomimisch nachmachen und die anderen sollen es erraten: Was könnte das sein?

Der Pädagoge der Deutschen Umwelt-Aktion ist im Auftrag der Hertener Stadtwerke im Stadtgebiet unterwegs und möchte die Kinder spielerisch für das Thema Energie und Klimaschutz begeistern. Mittelpunkt der Veranstaltung ist deshalb ein voll funktionstüchtiges Mini-Kraftwerk. An Hand der Maschine erklärt er den Vorschulkindern, wie Energie erzeugt wird. Die Kleinen beobachten genau die einzelnen Schritte und hören aufmerksam zu. Als der Dampf aus dem Schornstein kommt, will jeder zuerst testen, ob der Dampf auch wirklich heiß ist.  

Noch besser kommt die Glühlampe an, die durch die erzeugte Energie anfängt zu leuchten. Als der Brennstoff verbraucht ist, holt Lothar Franken den Brennbehälter heraus. Ein unangenehmer Geruch macht sich breit. Gas, das durch die Verbrennung freigesetzt wird. Die Kinder lernen vom erfahrenen Umweltexperten: Das ist schlecht für die Umwelt.  

Während des Energieunterrichts sollen die Kids auch darüber nachdenken, welche strombetriebenen Geräte sie noch kennen. Da kommt so einiges zusammen: Rasierer, Föhn, Mixer, Kopierer und ein Staubsauger. Die Kleinen sind erstaunt, wie viele Dinge mit Elektrizität betrieben werden. Gleichzeitig will Lothar Franken ihnen bewusst machen, wie viel Energie wir täglich verbrauchen.  

Medaillen für die "Energiespardetektive"

Die Kindergartenkinder lernen auch Windräder kennen. Ganz schön spannend: Die Freude ist natürlich groß, als die Kinder die Funktion selbst testen dürfen. Hierfür kommen kleine Windräder zum Einsatz. Diese fangen an zu leuchten, wenn sie durch Pusten in Bewegung gebracht werden. Aber vor allem Hubschrauber und Auto –beides solar betrieben - sind der Renner bei den Kids.

Am Ende der einstündigen Lehrstunde wird noch der Klimadetektiv gekürt. Es ist die sechsjährige Talya, die in Zukunft dafür sorgen soll, dass beim Verlassen des Raumes immer das Licht ausgeschaltet wird und somit Strom gespart werden soll. Alle Kinder werden im Nachgang des Unterrichts als "Energiespardetektiv" ausgezeichnet und erhalten hierfür von den Hertener Stadtwerken eine passende Medaille.

  Die Deutsche Umwelt-Aktion ist zum zweiten Mal im Auftrag der Hertener Stadtwerke in den Hertener Kindergärten unterwegs. Mit der Aktion ergänzen die Stadtwerke ihr Angebot zur Sensibilisierung von Kindern für die Themen Energie und Klima: Seit 2008 bieten sie Energieunterricht für vierte Klassen an, seit 2011 auch für Zweitklässler.

Info

Hertener Stadtwerke

www.hertener-stadtwerke.de