Klimaschutz „Herten ist gut für die Zukunft gerüstet“

3 Fragen an Prof. Dr. Manfred Stock, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung

 

Herr Prof. Dr. Stock, Herten war eine der ersten Kommunen bundesweit, die sich im Rahmen des Bundesprogrammes ambitionierte Klimaschutzzielen gesetzt  haben. Wie bwerten Sie dieses Engagement?
Kommunen sind zentrale Akteure für den Umgang mit dem Klimawandel, der bereits jetzt die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort stärker beeinflusst als vielen bewusst ist. Ein gutes Klima ist eine wesentliche Bedingung für die Gesundheit der Menschen, die Lebensqualität in den Wohnquartieren und die Versorgung mit Wasser und anderen Lebensmitteln in guter Qualität. Damit dies auch für die Zukunft sichergestellt werden kann, verfolgt die Kommune das beeindruckende „Hertener Klimakonzept 2020+“ mit dem Ziel der Klimaneutralität bis 2050.


Welches sind aus Ihrer Sicht die herausragenden Erfolge bei der Umsetzung in Herten?
Herten ist als ehemals größte Bergbaustadt Europas vertraut mit Transformationsprozessen, wie sie jetzt auch mit Energiewende, Klimaschutz und klimagerechter Stadtentwicklung einhergehen. Mit seinem Klimakonzept erscheint Herten gut für die Zukunft gerüstet. Herausragend ist die breite Unterstützung in Bürgerschaft und Wirtschaft. Als Erfolg gilt nicht nur die deutliche Reduktion des CO2-Ausstoßes um 32 % seit 1990 sondern auch die Trendwende vom früheren Rückgang der Zahl sozialpflichtig Beschäftigter in der Stadt zur Zunahme in den letzten Jahren.


Welche Chancen in den kommenden Jahren bieten sich Städten, die im Klimaschutz vorangegangen sind?

Vorreiterkommunen wie Herten haben im zunehmenden Klima- wandel Wettbewerbsvorteile gegenüber Städten, die auf die damit einhergehenden Veränderungen und Folgen nicht vorbereitet sind. Dies betrifft klimagerechte Energie- und Wasserversorgung, Gesundheit und Lebensqualität, Infrastruktur und Mobilität sowie eine klimagerechte Stadt- und Wirtschaftsentwicklung. Wer die Chancen beim Klimaschutz im Blick hat, ist meist auch auf mögliche Risiken des Klimawandels besser vorbereitet.


Das Interview führte Stefan Prott • Foto: André Chrost

Info:

Prof. Dr. Manfred Stock
Vorstandsbeauftragter Regionalstrategien Potsdam
Institut für Klimafolgenforschung
stock@pik-potsdam.de
www.pik-potsdam.de