Das Windrad läuft rund

Erste große Wartung der Ruhrwind-Anlage auf der Halde Hoppenbruch

Seit vier Jahren ist die Windkraftanlage der Ruhrwind Herten GmbH auf der Halde Hoppenbruch in Betrieb. Jetzt stand turnusmäßig die erste umfassende Prüfung durch eine externe Gutachterfirma an.

„Die Überprüfung ist vergleichbar mit der regelmäßigen TÜV-Abnahme beim Auto“, erklärt Frank Girke, Geschäftsführer der Ruhrwind Herten GmbH und Fachgebietsleiter für das Stromnetz bei den Hertener Stadtwerken. Bei Windkraftanlagen wird diese sogenannte „Wiederkehrende Prüfung“ alle vier Jahre durchgeführt. Zusätzlich wird das Windrad einmal im Jahr durch die Herstellerfirma Enercon gewartet. „Das entspricht dann der Jahresinspektion beim Auto“, so Girke.

Positives Fazit

Eine Woche lang überprüfte die Firma Enercon Mechanik und Elektrik des Windrads. Dafür standen die Rotoren tagsüber still. Die Experten und der externe Gutachter der Firma Wind-Check zogen ein positives Fazit: Mit der Windkraftanlage ist alles in Ordnung. In etwa einem Jahr steht dann die nächste routinemäßige Wartung an.

Die Windkraftanlage auf der Halde Hoppenbruch produziert bis zu sechs Millionen Kilowattstunden klimafreundlichen Strom pro Jahr. Das reicht um, bis zu 1.900 Haushalte zu versorgen. Mit der Anlage werden rund 5.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Gesellschafter der Ruhrwind Herten GmbH sind der Regionalverband Ruhr, die Hertener Energiehandelsgesellschaft und Jürgen Schmidt als privater Investor.