Breitband für Herten

Ganz Herten bekommt Breitband

31 Kilometer Strecke und 270 Hausanschlüsse in Herten, anderthalb Jahre Zeit, Millionen in Euro und Arbeitskraft – die drei Partner Hertener Stadtwerke, Stadt Herten und GELSEN-NET machen Herten fit für schnelles Internet auf Glasfaserbasis, den sogenannten Next Generation Access, kurz NGA. In Herten kommt Glasfaser ab sofort bis in die heimischen vier Wände. Mit dieser NGA-Technologie bezeichnet man das Verlegen von Lichtwellenleitern bis in die Wohnung des Anschlussinhabers. Der Breitbandausbau wird gefördert mit 68 Millionen Euro im Gesamtkreis, durch Bund und Land, und wird darüber hinaus von GELSEN-NET privatwirtschaftlich erweitert. „Das ist keine große, sondern eine sehr große Herausforderung“, sagt Detlef Großjohann, Bereichsleiter des Technischen Services bei den Hertener Stadtwerken. Er macht mit dem Kopf eine zeigende Bewegung Richtung Wand. Dort sind auf riesigen Karten die Aufgabenbereiche für den Breitbandausbau markiert – und sie zeigen auf den ersten Blick: Es gibt viel zu tun in Sachen Breitbandausbau. Mit den Mitteln von Bund und Land soll bis Dezember 2020 der geförderte Teil des Projekts abgeschlossen sein. „Das wollten und konnten wir nicht alleine angehen und haben zusammen mit der Stadt in GELSEN-NET einen regionalen Partner gefunden, mit dem wir Hand in Hand arbeiten.“

Die Erschließung kann starten
Fremd sind die Hertener Stadtwerke und GELSEN-NET einander nicht. Bereits in der Vergangenheit haben sie bei gemeinsamen Projekten beispielsweise zur Anbindung von Gewerbegebieten und Unternehmen in Herten bewiesen, dass die Zusammenarbeit gut funktioniert. „Wir sind froh, dass es endlich losgeht“, so Großjohann. Wirtschaftsförderin Frauke Wiering fügt hinzu: „Der Förderantrag wurde vom Kreis Recklinghausen mit großem Arbeitsaufwand unter Mitwirkung der Städte erarbeitet.“ Anfang 2019 gab es die Bewilligung – aber am nächsten Tag loslegen, das ging aus logistischen Gründen nicht. Markus Lübbers, Pressesprecher von GELSEN-NET: „Solange der Förderbescheid nicht vorlag, mussten unsere Tiefbaufirmen an anderen Projekten in der Region arbeiten.“ Mit einem Förderauftrag zu planen sei für alle eben Neuland. „Bislang haben wir immer eigenwirtschaftlich gearbeitet“, so Lübbers. „Mit der Förderung bauen wir ein Grundgerüst für die zukunftsfähigen Glasfasernetze in Herten. Damit können später die Netze im nicht geförderten Bereich weiter ausgebaut werden“, erklärt Frauke Wiering. Das werde in den Auftrags­büchern ganz klar abgegrenzt, bedeute aber, dass viele Arbeitsschritte nicht in ein paar Jahren neu aufgenommen werden müssen.

30 Millionen Investition
Insgesamt investiert das Gelsenkirchener IT-Unternehmen über 30 Millionen Euro, 8,8 Millionen davon kommen aus dem Fördermittel-Topf. Für die Stadt Herten eine Chance, nicht nur von öffentlicher Stelle die „weißen Flecken“ auszufüllen. Denn der Ausbau kann weitergehen. Die Hertener Stadtwerke bringen ihre Technologie mit an den Tisch, liefern digital per Tablet und Satelliten Messdaten und Leitungsrohre für neue und bereits vorhandene Glasfaser-Kabel. Großjohann: „Von den theoretischen Plänen in die Praxis zu starten ist im kooperativen Tagesgeschäft eine große Aufgabe.“ Laut GELSEN-NET- Sprecher Lübbers bekommen zunächst die Anwohner der geförderten Trassen ihr Angebot, danach beginnt das „Verdichten“ in den angrenzenden Gebieten. Schließlich sei ein schnelles Netz nicht nur für die Privathaushalte und örtlichen Firmen wichtig, sondern auch für die gesamte regionale Infrastruktur der Zukunft. Frauke Wiering: „Die Mobilität in der Metropole Ruhr, besonders das Verkehrsaufkommen zu Stoßzeiten, gilt es zu verbessern, indem man durch eine gute Breitbandanbindung auch unkompliziert Homeoffice-Möglichkeiten fördern kann.“ Die digitale Infrastruktur sei auch für die „Stadt als Speicher“ dringend notwendig, ergänzt Großjohann. Zunächst 300, später 500 Mbit/s – in Zukunft soll keine Geschwindigkeits­begrenzung mehr auf Hertens Daten­autobahn gelten, das planen die Partner.

Text: Mareike Graepel • Fotos: Christian Kuck und Mareike Graepel

Info

Was bringt mir ein Anschluss? Hier gibt es Infos: glasfaser-herten.de Liegt meine Adresse im geförderten Ausbaugebiet? www.kreis-re.de/Inhalte/Wirtschaft/Breitbandausbau