„Bester Fahrradparkplatz“ in Herten

Stadt Herten startet Wettbewerb

Standsicher, wetterfest und diebstahlgeschützt – diese Kriterien sollten gute Radabstellanlagen unter anderem erfüllen. Die Stadt Herten lobt jetzt einen Wettbewerb um den besten Fahrradparkplatz in Herten aus. Eigentümerinnen und Eigentümer von Mehrfamilienhäusern sowie Gewerbetreibende können sich bis zum 28. Oktober mit ihrer Radabstellanlage oder mit den Plänen für eine neue Abstellanlage bewerben. Die fünf besten Einsendungen werden mit einem Preisgeld von jeweils 1.000 Euro prämiert.
„Das Fahrrad als Fortbewegungsmittel spielt gerade innerstädtisch eine wichtige Rolle. Unser Ziel ist es, den Radverkehrsanteil in Herten zu erhöhen und dabei können uns Eigentümerinnen, Eigentümer und Gewerbetreibende mit ihren Anlagen oder Ideen helfen. Und am Ende prämieren wir diese mit einem Preisgeld“, so Bürgermeister Fred Toplak.
„Viele Projektbausteine tragen dazu bei, den Radverkehr in Herten zu fördern und damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Und dazu gehört eben auch das richtige Fahrradparken“, fügt Baudezernentin Janine Feldmann hinzu.
Vorbildliche Radabstellanlagen haben den Effekt, dass mehr Menschen als bisher in Herten mit dem Rad im Alltag und zur Arbeit fahren, daher soll mit Hilfe dieses Wettbewerbs auf das Thema „Fahrradparken“ aufmerksam gemacht werden.
„Je besser eine Radabstellanlage für Bewohnerinnen, Bewohner, Kundinnen sowie Kunden gestaltet ist, desto eher wird das Fahrrad auch im Alltag genutzt“, erklären Lydia Schäfers vom Stadtplanungsamt und Frauke Wiering von der Wirtschaftsförderung, Organisatorinnen des Wettbewerbs. Eigentümer*innen von Mehrfamilienhäusern und Gewerbetreibende sind dazu aufgerufen, anhand einiger Bewertungskriterien die Eigenschaften ihrer Radabstellanlage zu beschreiben. „Einige Kriterien, wie die Standsicherheit und der Diebstahlschutz, sollten grundsätzlich gegeben sein. Nach oben hin gibt es natürlich keine Grenzen“, so Jürgen Busch, Sprecher des ADFC Herten, der den Wettbewerb aus Sicht des ADFC unterstützt.

Folgende Kriterien wurden festgelegt:
- Standsicherheit (auch mit Gepäck oder Kindersitz, entsprechende Höhe für große Räder als auch Kinderräder nutzbar)
- Diebstahlschutz (möglichst am Radrahmen anschließbar)
- Wetterschutz
- Erreichbarkeit bzw. Zugänglichkeit des Standortes auch bei voller Belegung (ausreichender Abstand zwischen den Anlagen, damit z.B. auch Kinder aus dem Sitz gehoben werden können)
- Nähe zum Hauseingang/Haupteingang des Betriebs
- Leichte Reinigung und Wartung
- Ansprechende Gestaltung
- Sonstige Besonderheiten wie z. B. Aufbewahrungsmöglichkeiten oder Lademöglichkeiten

Einsendeschluss
Teilnehmende Personen oder Betriebe schicken bitte Fotos und eine Beschreibung zur vorhandenen Radabstellmöglichkeit oder eine Projektskizze für eine neue Radabstellanlage an:
Lydia Schäfers
E-Mail: l.schaefers@remove-this.herten.de

oder auch schriftlich per Post an:

Stadtplanungsamt
Kurt-Schumacher-Straße 2
45699 Herten

Der Einsendeschluss ist am 28. Oktober 2020.

Bewertet werden die Einsendungen von einer Jury aus Mitarbeitenden der Stadtverwaltung und des ADFC Herten. Die Preisgelder werden im Dezember 2020 übergeben. Prämierte Planungsskizzen werden nach erfolgreicher Realisierung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zur fahrradfreundlichen Stadt Herten präsentiert. Die Stadt Herten lobt diesen Wettbewerb als Mitglied der AGFS (Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V.) mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen aus den Mitteln für die Förderung der Nahmobilität aus. 

Info

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.herten.de/Fahrradparkplatz.