Politik „Wie populismusgefährdet ist Herten?“

Das „politische Abendgespräch“

Am Dienstag (8.5.) diskutierten die verschiedenen Vertreter der Parteien, Carsten Löcker (SPD), Silvia Godde (CDU), Carsten Balzk (FDP), Martina Herrmann (Grüne), Martina Ruhardt (Linke) sowie Pfarrerin Ulrike Baldermann und Pfarrer Norbert Mertens, außerdem die Journalisten Stefan Prott (RDN Verlag) und Frank Bergmannshoff (Hertener Allgemeine) im Glashaus über das Phänomen Populismus. Fragen wie, was ist Populismus? Hat Populismus eine tragende Rolle in der Politik Hertens? Welche Änderungen und Wünsche haben die Bürger zu dem Thema?, wurden dort angesprochen. Moderiert und begleitet wurde der Abend von Freia Lukat und Matthias Müller.

Zuerst sprachen die Anwesenden über Populismus im Allgemeinen. Dabei spielen auch die Faktoren Flüchtlingszustrom und der Einfluss von Sozialen Medien eine Rolle. Dann wurde das ganze Thema auf Herten übertragen. Viel mehr auf die Kultur von Herten, auf die Bevölkerung und deren Vertrauen in den Rat und der Verwaltung. Wichtigste Frage, die auch weiterhin im Raum steht, ist die Frage nach mehr politischer Bildung.