Serie Bürgermeisterwahl "Die Menschen in Herten entlasten"

Bürgermeisterkandidat Morris George im Porträt

Morris George hat Erfahrung im Handwerk. Im politischen wie im Schneiderhandwerk. Zehn Jahre saß der 57-Jährige im Stadtrat, erst für die SPD, dann für die LINKE und schließlich als Parteiloser. In der Antoniusstraße betreibt der Unternehmer zudem seit vielen Jahren eine kleine Änderungsschneiderei. Während des Gesprächs mit dem Schneider, der sich als Bürgermeisterkandidat zur Wahl stellt, betritt ein Kunde den Laden. Morris George und der Kunde kennen sich, scherzen ein wenig. Nach einem dicken Lob für seine Arbeit verabschiedet Morris George den Stammkunden freundlich. Ein wenig lässt sich dabei erahnen, wie der Bürgermeister Morris George arbeiten würde: "Das Zwischenmenschliche ist für mich unheimlich wichtig", sagt er. Bürgernähe würde bei mir groß geschrieben und ich wäre immer als Ansprechpartner für die Leute da."

Morris George sieht sich als Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger: "Mein Antrieb ist es, die Menschen in Herten zu entlasten." Sein Ziel: die Steuern und Abgaben in der Stadt zu senken. "Schließlich ist doch jeder zufriedener, wenn er mehr Geld zur Verfügung hat." Großes Vorbild von Morris George ist dabei ein Mann namens Daniel Zimmermann. Der von der Bild-Zeitung als "Deutschlands erfolgreichster Bürgermeister" betitelte erste Mann des Städtchens Monheim am Rhein hatte zuletzt für ein Plus von 65 Millionen Euro in seiner Stadt gesorgt. "Wenn das dort funktioniert hat, warum dann nicht auch hier?", fragt Morris George. Um den Monheimer Erfolg in Herten zu wiederholen, plant der Vater von drei Kindern eine - auf den ersten Blick eher kontraproduktiv scheinende - Senkung der Grund- und Gewerbesteuer. Die Idee dahinter: "Dadurch wird der Standort Herten für Unternehmer viel attraktiver und es würden sich neue Firmen hier ansiedeln." In Monheim hatte das Konzept die Steuereinnahmen sprudeln lassen, weil die niedrigen Steuern zahlreiche Unternehmen angelockt hatten.

In der Politik war der Vater von drei Kindern zuletzt parteilos unterwegs. Das war 2014 im Stadtrat. Auch jetzt stellt sich der aus Syrien stammende Unternehmer als Bürgermeister ohne Parteibindung zur Wahl. "Ich kann den Hertenerinnen und Hertenern auch so dienen - vielleicht sogar besser, als wenn ich in einer Partei wäre", sagt er.

Herten hat für Morris George viele Stärken: Der Schlosspark biete ein großes Stück Lebensqualität, im Bereich Sport sei die Stadt mit ihren vielen Vereinen gut aufgestellt. Und die günstige Verkehrsanbindung mache Herten attraktiv für Unternehmen, zum Beispiel aus dem Bereich Logistik. Doch es gibt auch Herausforderungen: "Das Leben in Herten ist schön, allerdings wird die Stadtmitte immer leerer." 1987, als Morris George seine Änderungsschneiderei in der Antoniusstraße eröffnete, sei das noch anders gewesen. Es ist seine erste Kandidatur als Bürgermeister. "Respekt habe ich schon vor der Aufgabe. Aber zugleich wäre es mir eine große Ehre", sagt Morris George. "Ich würde dabei den Menschen in der Stadt dienen, ganz nach dem Motto: 'Einer für alle und alle für einen'."

Jonas Alder

Info

Morris George

Änderungsschneiderei George

Antoniusstraße 27

45699 Herten

Tel. 0 23 66 - 3 50 59