Stadtbücherei leiht wieder aus

Nach wochenlanger Zwangspause können wieder Kundinnen und Kunden Bücher und andere Medien in der öffentlichen Bibliothek ausleihen. Allerdings funktioniert die Ausleihe von Medien in Corona-Zeiten etwas anders als gewohnt: Es können immer nur fünf Personen gleichzeitig in die Bücherei. Jede Person muss einen Korb mitnehmen und Besucherinnen sowie Besucher müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung oder Ähnliches als Alltagsmaske tragen. Außerdem sind die Öffnungszeiten eingeschränkt. Worauf bis auf weiteres noch verzichtet werden muss, ist das Stöbern durch die Regale. "Der Betrieb wird vorerst unter Einschränkungen aufgenommen", bittet Marie-Luise Karla, Leiterin der Bibliothek um Verständnis, dass nicht gleich wieder alles so ist wie vor Auftreten der Pandemie. Für Bürgermeister Fred Toplak ist die ab Donnerstag geltende Regelung ein guter Kompromiss. "Von Wiederöffnung möchte ich dabei noch nicht sprechen", so Toplak. "Aber es ist dank des Engagements der Kolleginnen und Kollegen ein wichtiger Schritt in Richtung Rückkehr zur Normalität, die wir uns alle wieder so schnell wie möglich erhoffen."

Jetzt heißt es aber erst einmal, den Vorgaben zu Hygiene und Abständen gerecht zu werden. Daher sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bücherei verpflichtet, den Fluss der Besuchenden zu regulieren. Zutritt ist nur mit einem Büchereiausweis erlaubt. Kinder sollen nur in Begleitung einer Aufsichtsperson, die die Auswahl und Ausleihe tätigt die Bücherei betreten und nicht alleine im Gebäude unterwegs sein. Das muss leider noch etwas warten. Um den Aufenthalt in der Bücherei so kurz wie möglich zu gestalten, gibt es keine Sitzmöglichkeiten. Die Laufwege sind mit Markierungen gekennzeichnet und müssen eingehalten werden. Zudem ist nur die Servicetheke im Erdgeschoss besetzt. Außerdem können in der Anfangsphase nicht alle Medien ausgeliehen werden. Ab Donnerstag, 23. April, hat die Bücherei dann zunächst von 15 bis 18 Uhr, dienstags von 10 bis 13 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Die geltenden Rahmenbedingungen werden auch noch einmal in der Bücherei ausgehangen.

 

Text: Stadt Herten, Foto: Markus Mucha