„Kunst geht vor die Tür“

Neues Programm der CreativWerkstatt Jugendkunstschule

Von Drachen und Longboard bauen über Geocaching bis hin zu einem Skulpturenpfad und einem Laternenhimmel: Mit dem neuen Programm heißt es „Kunst geht vor die Tür“. Im nächsten Jahr bietet die CreativWerkstatt Jugendkunstschule Herten neben gewohnten Angeboten und Kursen auch zahlreiche Workshops und Projekte außerhalb der Einrichtung und im öffentlichen Raum an. Das Programm ist ab sofort erhältlich und Anmeldungen sind möglich.Das neue Programm beginnt im Januar und endet im Dezember 2018. Angeboten werden 78 Workshops, Kurse, Einzelveranstaltungen und Projekte. Bürgermeister Fred Toplak, Thomas Buchenau, Leiter der CreativWerkstatt und Ingo Abrahams, Vorstandsmitglied der Volksbank Ruhr Mitte, stellten nun die Highlights des neuen Programms vor. „Die CreativWerkstatt ist ein wichtiger Baustein auf dem Bildungsweg vieler Hertener Kinder. Deshalb bin ich froh, dass wir auch für 2018 wieder so tolle und vielfältige Angebote im Programm haben“, betonte Fred Toplak und lobte das neue Programm.

„Vielfalt ist unsere Stärke und dank der finanziellen Unterstützung der Volksbank Ruhr Mitte können wir mit verschiedenen Kursen und Workshops ein breites Publikum ansprechen“, betonte Thomas Buchenau. Darum biete die CreativWerkstatt nicht nur Angebote außerhalb der Einrichtung an, sondern auch wieder zahlreiche Angebote in der Einrichtung.

„Kultur, Bildung und Jugend stehen bei der CreativWerkstatt im Dreiklang. Durch eine attraktive Bandbreite der Kurse werden viele Kinder und Jugendliche erreicht. Das Geld kommt direkt bei den Kindern an und das ist für uns besonders wichtig“, so Ingo Abrahams, Vorstandsmitglied der Volksbank Ruhr Mitte.

„Kunst geht vor die Tür“

In einem Wochenend-Workshop im Frühjahr 2018 bauen Teilnehmende zwischen 12 und 18 Jahren ihr eigenes Longboard – Praxistest selbstverständlich inklusive. Das Projekt wird in Kooperation mit der LAG Landesarbeitsgemeinschaft Kunst und Medien NRW e. V. durchgeführt und vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Beim Geocaching im Juni und Juli rund um die CreativWerkstatt verwandeln sich 10- bis 14-Jährige mit GPS-Empfänger und Smartphone zum Indianer Jones der Gegenwart. Mit dem einen Unterschied: Natürlich sind die in den Cache-Behältern verborgenen Aufgaben nur künstlerisch zu lösen. Und in einem Wochenend-Workshop Mitte Oktober bauen Kinder ab sechs Jahren gemeinsam mit einem Eltern- oder Großelternteil einen Drachen. Zum Jungfernflug geht es anschließend auf die Halde Hoheward.

Schulen beteiligen sich an Programm

Auch die Schulen beteiligen sich an dem kreativen Outdoor-Programm: Ab April legen Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen auf dem Gelände der Martin-Luther-Schule einen Skulpturenpfad an. Und mit einem fantasievoll gestalteten Laternenhimmel bringen im Herbst Viertklässlerinnen und Viertklässler der Hertener Grundschulen gemeinsam mit den Teilnehmenden der Pfingstakademie der CreativWerkstatt die Stadt zum Leuchten. Das Projekt wird unterstützt durch die Bildungsinitiative der Volksbank Ruhr Mitte.

Neue Angebote im Bereich „Gestaltung“

Gleich drei neue Angebote gibt es im Bereich „Gestaltung“. In einem Workshop können Kinder fantasievolle Tiermasken gestalten. Bilder aus Fern-Ost können Interessierte Jugendliche in einem Manga-Zeichenkurs anfertigen. Unter dem Motto „Sommer, Sonne, Meerestiere“ können Kinder plastische Figuren aus Ton gestalten. Weitere Kurse und Projekte bietet die CreativWerkstatt in den Bereichen Neue Medien, Ökologie/Umwelt, Theater/Tanz und Naturwissenschaft/Technik an.

Von Magie bis hin zu Experimenten

Ein gewohnt vielseitiges und attraktives Programm bietet die Hertener KinderUni für Kinder ab sechs Jahren. Im März wird die in diesem Jahr ausgefallene Vorlesung über Zauberei nachgeholt: Eine echte Zauberin entführt in die Welt der Magie und Illusion. Im November erklärt Dr. Rupert Scheuer von der Technischen Universität Dortmund in einer Experimentalvorlesung, was eigentlich in der Brause prickelt. „Immer wieder bin ich erstaunt, wie konzentriert die Kinder zuschauen und mitmachen. Es macht wirklich Spaß, den Kindern etwas mitzugeben“, so Dr. Rupert Scheuer. Die Hertener KinderUni wird ebenfalls durch die Bildungsinitiative der Volksbank Ruhr Mitte und die Hertener Stadtwerke GmbH gefördert.

Kompetenznachweis Kultur: Bildungspass für Jugendliche

Alle Jugendlichen ab 12 Jahren haben außerdem wieder die Möglichkeit, den Kompetenznachweis Kultur (KnK) zu erhalten. Die Teilnehmenden erwerben den Bildungspass, indem sie regelmäßig an einem kulturellen Angebot teilnehmen. Die hier erworbenen Schlüsselkompetenzen hält der KnK fest. Übrigens: Die Jugendlichen, die den Nachweis machen, bezahlen für das Angebot ein um 50 Prozent reduziertes Teilnahmeentgelt.

Weitere Informationen

Mehr Informationen stehen im Internet unter www.creativwerkstatt-herten.de. Das aktuelle Programm gibt es ab sofort online und in allen öffentlichen Einrichtungen.