Es geht weiter im Besucherzentrum!

RVR, Stadt Herten und Stadt Recklinghausen unterzeichnen Kooperationsvertrag

Der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Städte Herten und Recklinghausen setzen ihre in 2013 begonnene, erfolgreiche Arbeit mit dem Besucherzentrum Hoheward auf den Arealen der ehemaligen Zechen Ewald und Recklinghausen II fort. Der Kooperationsvertrag wird bis 2020 verlängert. Die Vertragspartner verpflichten sich darin zu einer jährlichen Zuschusszahlung.

Der RVR beteiligt sich mit 135.000 Euro, die Stadt Herten mit 60.000 Euro und die Stadt Recklinghausen mit 36.000 Euro. Eine Fortsetzung des Vertrages wird vor Ablauf der kommenden drei Jahre geprüft.

RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, die Bürgermeister aus Herten und Recklinghausen, Fred Toplak und Christoph Tesche, sind sich einig: „Der Landschaftspark Hoheward ist längst zu einem Wahrzeichen der Metropole Ruhr geworden. Das ist auch der Verdienst des Besucherzentrums. Mit attraktiven Angeboten hat das Service-Zentrum die Haldenlandschaft stärker ins Bewusstsein von Touristen gerückt.“

Als Informationsstelle zum Emscher Landschaftspark und zur Route der Industriekultur bietet das Besucherzentrum an sechs Tagen in der Woche Service aus einer Hand: Informationen und Publikationen, Führungen, Veranstaltungen, Ticketverkauf, Radkarten, Bücher und Souvenirs. Die Anlaufstelle am Zukunftsstandort Ewald mit vier festen Mitarbeitern und etwa 20 Gästeführern zählt jährlich etwa 130.000 Gäste auf dem Areal. Als zusätzliche Beratungsstelle mit zwei Saisonkräften öffnet in der Hauptsaison von April bis Oktober an Wochenenden und Feiertagen der Informationspunkt auf Recklinghäuser Stadtgebiet, nahe der Drachenbrücke.

Landschaftspark Hoheward entwickelt sich weiter

Rund um das Besucherzentrum Hoheward sind in den letzten drei Jahren neue Freizeit- und Tourismusprojekte entstanden. So konnte Ende 2014 beispielsweise im Gebäude der Lohn- und Lichthalle der Zeche Ewald die Dauerausstellung „Neue Horizonte - Auf den Spuren der Zeit“ eröffnet werden. Eingebettet in einen dreigeschossigen Ausstellungskubus laden 25 Mitmach-Exponate und zahlreiche Schautafeln zu einer interaktiven Entdeckungsreise ein - von den Tiefen der Steinkohle hinauf zu den unendlichen Weiten des Alls. Im Herbst 2015 hat der RVR auf der Halde Hoheward eine 6,5 Kilometer lange Cross-Country-Strecke (XC) angelegt. Auf der benachbarten Halde Hoppenbruch ist ein 4,4 Kilometer langer Enduro-Rundkurs entstanden, der vom Freeride Club Herten gebaut wurde.

Und der Ausbau des Landschaftsparks Hoheward ist längst nicht abgeschlossen: Mit dem „AktivLinearPark“ sollen ehemalige Bahnflächen zwischen den Plätzen „Auftakt West“ in Herten und „Auftakt Ost“ in Recklinghausen zu einem durchgängigen Fuß- und Radweg ausgebaut werden. So rückt die Haldenlandschaft näher an die Emscher und den Rhein-Herne-Kanal heran. Dieses Projekt bringt der RVR gemeinsam mit den Städten Herten und Recklinghausen in das Integrierte Handlungskonzept Emscherland 2020 mit ein.

Der Landschaftspark Hoheward ist ein zentrales Projekt im Emscher Landschaftspark und umfasst die Bergehalden Hoheward und Hoppenbruch sowie die Areale der ehemaligen Zechen Ewald und Recklinghausen II. Mit einer Fläche von 220 Hektar handelt es um die größte Haldenlandschaft Europas.

Weitere Informationen