Smartes Herten Verbunden mit der Welt

Imperial Logistics International auf Ewald

Gewünschte Artikel auf dem Touchscreen heraussuchen, Positionen im Lager notieren, mit dem Einkaufswagen zu den Regalen, aufladen, zur Kasse und ab nach Hause. Einkaufen bei Ikea, das hat fast jeder schon gemacht. Was Tag für Tag in einem großen Logistikunternehmen passiert, ist im Grunde recht ähnlich. Nur spielt es sich in gewaltigeren Dimensionen und überwiegend IT-basiert ab. Zwischen Herten und der ganzen Welt sozusagen, bei Imperial Logistics International auf Ewald. „Wir bewegen Güter, von einer kleinen Schraube bis zum sechs Meter großen Anbaugerät für Landmaschinen“, sagt Standortleiter Michael Korpak. Die Kunden: Überwiegend Firmen, die zum Beispiel Pumpen, Rolltreppen und Aufzüge herstellen. „Sind in Australien die Flügelschare eines Pflugs verschlissen, kommt das Ersatzteil aus Herten.“

Abfrage in Echtzeit

Das geht so gut wie papierlos. „Wenn der Landwirt bei seinem Hersteller, unserem Kunden, online ordert, wird seine Bestellung zeitgleich hierher zu Imperial geroutet“, erklärt Michael Korpak. Der Bestellauftrag lässt sich im Hertener Büro am PC mit einem Klick starten oder wird teilweise sogar automatisch weitergeleitet. „Unser Materialflussrechner steuert den Auftrag und löst die Bewegung im entsprechenden Lagerbereich aus.“ Die Kunden nutzen verschiedene Warenwirtschaftssysteme. „Mit SAP ist es möglich, dass wir miteinander verbunden sind“, fügt der Standortleiter hinzu. „Zum Beispiel können alle unsere Kunden ihren Warenbestand in Echtzeit bei uns abfragen.“ Vor der Wareneingangshalle in der Friedrich-Bergius-Straße haben LKW angedockt. Flurförderzeuge, von Elektroameise bis Hochregalstapler, bewältigen die Strecken zum Lagerplatz und das Gewicht der Waren. In den großen und mehr als zwölf Meter hohen Hallen des Logistikzentrums liegen die verschiedensten Teile direkt nebeneinander – von der Rolltreppenstufe über die Rohrstabwalze bis zum Presswerkzeug. Multi-User- Lager nennt sich das: Jeder Kunde kann jeden freien Lagerplatz nutzen. Außerdem lässt sich freier Platz auf diese Weise so optimal wie möglich belegen. Im Firmensystem ist ja verzeichnet, was sich an welcher Stelle befindet. „Alle Geräte, mit denen Material bewegt wird, sind mit einem WLAN-Terminal versehen“, führt Michael Korpak aus, „so weiß beispielsweise der Gabelstaplerfahrer, welche Lagerkoordinaten er ansteuern soll.“

Nächster Schritt in Richtung Zukunft

Aus dem automatischen Kleinteilelager bekommen die Kolleginnen und Kollegen in der Verpackungsabteilung die Sendungen über ein riesiges Laufband. Sollen mehrere Teilsendungen zu einer einzigen verpackt werden, werden sie zunächst im Puffer- oder Kurz- ­zeitlager vorgehalten, bis alles beisammen und ein Platz frei ist. Gearbeitet wird im Drei- schichtbetrieb, sieben Tage die Woche und 24 Stunden am Tag.Zweimal täglich holen Paketdienstleister und Kuriere die Sendungen ab, insgesamt zirka 2.500 Sendungen verlassen am Tag das Haus. Der südafrikanische Mutterkonzern von Imperial ist weltweit vertreten und unterhält 1.200 Standorte in 31 Ländern. Die Firmensprache ist Englisch. Den Standort Herten gibt es seit 2008. „Wir haben mit 88 Mitarbeitern angefangen“, sagt Michael Korpak, „inzwischen sind es mehr als 160.“ Denn ohne Menschen geht hier nichts – vom Wareneingang über die Verpackung bis ins Büro: „Statt anonymer Hotline sprechen unsere Kunden mit den Mitarbeitern vor Ort.“

Innovation wird im Unternehmen großgeschrieben. Im Projekt InventAIRy mit dem Fraunhofer-Institut und der Universität Bonn wurde bei Imperial in Herten die Inventur mit einem Flugroboter getestet. „Er kann die Etiketten an Verpackungen einlesen und leitet die Information direkt zum Warehouse­system weiter“, erklärt Michael Korpak. Ein nächster Schritt in Richtung Zukunft soll in Zusammenarbeit mit Kunden des Unternehmens erfolgen: „Wir wollen uns gemeinsam mit den Möglichkeiten des 3D-Drucks beschäftigen“, so der Standortleiter.

Text: Dr. Ramona Vausweh • Fotos: Fotos: Imperial/Michael Neuhaus, Dr. Ramona Vauseweh

Info

Imperial Logistics International B.V. & Co. KG

Schifferstraße 26
47059 Duisburg

Tel. 0203 3188-0