Sparkasse Vest steht zur Hertener Innenstadt

Mehr Service und Angebote

Längere Öffnungszeiten, mehr qualifizierte Berater, persönliche Online-Services – mit diesem Konzept will sich die Sparkasse Vest absetzen von anonymen Standard-Lösungen, die in der Bankbranche immer häufiger anzutreffen seien. „Während gerade in den Morgenstunden immer weniger Menschen an den Serviceschalter kommen, steigt der Bedarf nach intensiven Gesprächen“, sagte Silke Voss-Schulz, Marktbereichsdirektorin für den Standort Herten.

Die Sparkasse greift diesen Trend unter anderem mit verlängerten Öffnungszeiten auf: Von Montag bis Freitag sind persönliche oder telefonische Beratungen täglich zwischen 9 und 19 Uhr möglich. „Wir haben festgestellt, dass junge Leute wichtige Entscheidung im Hinblick auf ihre Finanzen nicht gerne online treffen, sondern ein persönliches Gespräch mit dem Berater vorziehen.“ Um die individuelle Beratung auszubauen, wurden mehr als ein Dutzend Beraterinnen und Berater für Herten noch einmal speziell geschult. Neu seit Mitte März ist ein zweiter Dienstleistungsnachmittag am Dienstag, bei dem neben Beratungen nach vorheriger Terminvereinbarung auch Service am Schalter bis 18 Uhr angeboten wird.

In der Jahrespressekonferenz zog die Sparkasse auch ein positives Fazit zur Entwicklung des Immobilienmarktes: „Herten gehört heute eindeutig zum Speckgürtel der Metropole Ruhr“, so Silke Voss-Schulz. Als Wohnstadt sei Herten besonders attraktiv für junge Familien, die sich Mieten oder eine eigene Immobilie in der Mitte des Ruhrgebiets nicht leisten wollen, aber die gute Infrastruktur für Schulen und Kinderbetreuungsangebote zu schätzen wissen. Allerdings sei auch auf dem lokalen Immobilienmarkt eine deutliche Preissteigerung zu beobachten. „Das typische Eigenheim für 199.000 Euro, das es noch vor fünf Jahren gab, ist heute ein gutes Viertel teurer“, schätzte Barbara Just, Expertin für Wohnimmobilien bei der Sparkasse Vest. Zudem werde auch Bauland in Herten knapp. „Uns fehlen Grundstücke, um künftig noch mehr junge Familien zu bedienen, die sich für Herten interessieren“, berichtete die Immobilienberaterin.

Die gute Konjunktur schlägt sich weiter im Firmenkunden-Geschäft nieder: Bei den Kreditvergaben an Firmen verzeichnete die Sparkasse in Herten ein Plus von 7 Prozent, auch das Leasinggeschäft zog an. Besonders erfreulich: Im Vorjahr wurden drei Existenzgründer in die Selbstständigkeit begleitet, mit einem Kreditvolumen von fast einer halben Million Euro entstanden elf neue Arbeitsplätze. Allein im Gewerbegebiet Schlägel und Eisen wurden drei Neubauten mitfinanziert.

Für den Einzelhandel in der Innenstadt erwartet die Sparkasse Impulse, wenn das Hertenforum gebaut und eröffnet wird. Die Sparkasse selbst bleibt in der Fußgängerzone: „Auch wenn wir über andere Standorte nachgedacht haben, werden wir an unserem Standort an der Ewaldstraße festhalten und hier investieren“, so Silke Voß-Schulz. Das größte Beratungscenter in Herten ist räumlich stark ausgelastet und soll in den nächsten beiden Jahren ausgebaut werden.

Mit über 1.000 neuen Girokonten hat die Sparkasse ihre Marktposition in Herten 2018 weiter gefestigt. „Auch wenn die 2018 begonnene Anpassung des Filialnetzes sicher nicht populär war, bietet die moderne Kombination aus medialen und stationären Services einen deutlichen Mehrwert“, glaubt Silke Voss-Schulz. Die Kunden seien der Sparkasse trotz der veränderten Filialstruktur treu geblieben.

Nach wie vor ist die Sparkasse Vest einer der größten Spendengeber in Herten: So flossen im Jahr 2018 170.000 Euro an die Bürgerschaft – für Vereine und gemeinnützige Projekte.

Text & Foto: Stefan Prott

Info

Sparkasse Vest
Marktbereich Herten
Ewaldstraße 6
45699 Herten
02361 205-0
www.sparkasse-re.de