Ökoprofit-Auszeichnung für 19 Unternehmen

AGR-DAR, Markus Kaffee und Ranit aus Herten haben das Zertifikat erhalten

Was haben ein Kunststoffproduzent, eine Kaffeerösterei, ein Fußballverein und ein Hotel gemeinsam? Alle haben sich ein Jahr intensiv mit betrieblichem Umweltschutz beschäftigt und sparen dadurch Geld. Insgesamt 16 neue Betriebe und drei Rezertifizierer aus sieben Städten und unterschiedlichen Branchen haben am Erfolgsprojekt Ökoprofit teilgenommen. Aus Herten erhielten die Unternehmen AGR-DAR mbH, die Markus Kaffee GmbH & Co. KG sowie die Firma Ranit Befestigungssysteme die Auszeichnung.

Zum sechsten Mal wurde das Projekt vom Kreis Recklinghausen und den kreisangehörigen Städten Dorsten, Haltern am See, Herten, Marl, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen und Waltrop angeboten. Die Erfolgsbilanz kann sich sehen lassen: Die insgesamt 19 Unternehmen sparen Jahr für Jahr rund 291.000 Euro ein. Darüber hinaus entlasten sie die Umwelt enorm, indem sie jährlich über 2,7 Millionen Kilowatt pro Stunde an Energie, 7.675 Kubikmeter Wasser und 362 Tonnen Abfall einsparen bzw. vermeiden.

Die Umwelt entlasten

Insgesamt werden so 930 Tonnen des Ozonkillers CO2 weniger abgelassen und damit ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet. All dies ist zurückzuführen auf vielfältige Maßnahmen, die von den Unternehmen umgesetzt wurden: von der Reduktion elektrischer Energie durch den Einsatz moderner LED-Technik über die Nutzung von Regenwasser zur LKW-Wäsche bis hin zur Einführung einer Handheld-Lösung als Ersatz für ausgedruckte Lieferscheine in der Logistik oder der Erhöhung der Rücklaufquote auf 90 Prozent durch ein Pfand auf Mehrwegeimer, um nur einige wenige der insgesamt 134 Umweltleistungen der Unternehmen zu nennen. Dazu kommen viele organisatorische Maßnahmen im Bereich der Prozessoptimierung und der Sensibilisierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die zu verbessertem Nutzerverhalten führen. Insgesamt wurden in den Unternehmen 1.213 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 767 Schülerinnen, Schüler und Kinder von Ökoprofit erreicht.

Teilnehmende Betriebe aus Herten

Ein neues Handheldsystem ersetzt bei der AGR-DAR die Lieferscheine aus Papier. Die Markus Kaffee GmbH nutzt die Abwärme für die Kompressoren der Gebäudeheizung. Zwei moderne und energieeffiziente Spritzgussmaschinen hat die Firma Ranit im Zuge des Ökoprofit-Projekts angeschafft. Alle drei Teilnehmerbetriebe haben die Beleuchtung auf LED umgestellt.

Hintergrund

Ökoprofit steht für Ökologie und Ökonomie. Ziel ist „Kostensenkung durch Umweltschutz“. Weniger Betriebskosten bedeuten eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit für die Unternehmen und eine erhöhte Umweltqualität in den ausrichtenden Kommunen. Dieser Win-Win Ansatz überzeugte auch das nordrhein-westfälische Umweltministerium (MKULNV), das die Umsetzung von Ökoprofit seit 2000 finanziell fördert. Der Kreis Recklinghausen hat die Federführung im nunmehr sechsten kreisweiten Projekt übernommen und unterstützt das Projekt mit ZIRE Mitteln (Zukunftsinvestitionen im Kreis RE).

Der Ablauf von Ökoprofit ist bewusst einfach gehalten: Die mitwirkenden Betriebe bekommen professionelle Berater an die Seite gestellt, die gemeinsam mit den zuständigen Firmenvertretern im Betrieb nach Einsparmöglichkeiten suchen. Die vereinbarten Maßnahmen werden nach und nach umgesetzt. Ergänzend zu den Betriebsbegehungen finden acht gemeinsame Workshops in den teilnehmenden Betrieben statt, in denen die Firmenvertreter ihr Wissen vertiefen und sich mit anderen Teilnehmenden regelmäßig zu Umweltfragen und Fortschritten austauschen. Ein besonderer Pluspunkt, wie die Unternehmen bestätigen.

Das Erfolgsprojekt wurde zum wiederholten Male von den Beratern der B.A.U.M. Consult GmbH aus Hamm durchgeführt. Unterstützt wurden sie vom Arbeitskreis bestehend aus den Vertretern der Städte und des Kreises, der HWK Münster, der Gelsenwasser AG sowie der Effizienz-Agentur NRW.

Ansprechperson zu Ökoprofit Vest Recklinghausen

Die Teilnehmenden und deren Maßnahmen werden in der Ökoprofit-Projektbroschüre vorgestellt. Sie ist bei der Hertener Wirtschaftsförderung erhältlich. Betriebe, die sich für das Projekt interessieren, können sich unter der Telefonnummer 0 23 66 / 303 617 oder per E-Mail f.wiering@remove-this.herten.de an Frauke Wiering wenden.