Neues Zuhause in Herten

Bürgermeister Toplak besucht ein neues Hertener Unternehmen.

Christoph Reinders und sein Team haben anstrengende Wochen hinter sich. Zum Jahreswechsel ist die Tischlerei „treibgut“ von Bottrop nach Herten gezogen und hat im Gewerbegebiet Schlägel & Eisen die eigene Immobilie bezogen. Bürgermeister Fred Toplak begrüßte Christoph Reinders und sein Team jetzt persönlich im Rahmen eines Unternehmensbesuchs.

„Das Unternehmen und die neuen Hallen sind eine Bereicherung für unser Gewerbegebiet Schlägel & Eisen. Das neue Firmengebäude ist auch städtebaulich sehr gut gelungen“, lobt Fred Toplak. „Es macht Freude zu sehen, wie das Gewerbegebiet wächst und sich eine gute Branchenvielfalt entwickelt“, so Fred Toplak weiter.

„Wir sind glücklich, dass wir hier auf Schlägel & Eisen angekommen sind. Endlich haben wir ausreichend Platz, können unsere Maschinen optimal aufstellen und die Materialien bestmöglich lagern. Wir arbeiten leidenschaftlich gerne mit Holz. Deshalb sollte auch unser neues Firmengebäude überwiegend aus Holz hergestellt werden“, freut sich Inhaber Christoph Reinders.

Beim Innenausbau haben alle Mitarbeitenden tatkräftig gemeinsam angepackt und auch der Umzug wurde zusammen bewältigt. Der Maschinenpark ist ebenfalls neu aufgestellt. Auf etwa 600 Quadratmetern haben die fünf Mitarbeitenden jetzt ausreichend Platz zum Arbeiten. Neue, helle Sozial- und Büroräume tun ihr Übriges, damit sich das Team wohlfühlt. Etwa 600.000 Euro hat Christoph Reinders in die erste eigene Gewerbeimmobilie auf dem 1.355 Quadratmeter großen Grundstück investiert.

Auch Benedikt Schmoll von der Entwicklungsgesellschaft Schlägel & Eisen mbH und Frauke Wiering von der Hertener Wirtschaftsförderung freuen sich über die gelungene Ansiedlung. „Die Bebauung auf diesem „Kurvengrundstück“ hat Christoph Reinders vorbildlich gelöst.“

Die Tischlerei „treibgut“ hat ein breit gefächertes Tätigkeitsfeld. Schwerpunkt bilden Inneneinrichtungen, Möbel und Einbaumöbel, Fußbodenbeläge etc. Ebenso werden Innentüren, Fenster, Terrassen und Gartenmöbel angefertigt und montiert. Aber auch der Ladenbau oder Inneneinrichtungen für Kindergärten gehören zum Projektportfolio. Die Kunden finden sich zudem unter anderem bei Privatleuten, Kirchengemeinden, Freizeitparks und Wohnungsgenossenschaften.

Derzeit sind bereits 75 Prozent der neuen Gewerbeflächen auf Schlägel & Eisen vermarktet. Aktuell werden vier weitere Immobilien, drei Hallen und ein Bürogebäude errichtet. Weitere vier Bauprojekte sind in Planung. Das Projekt Schlägel & Eisen entstand mit Mitteln der EU und des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms (RWP). Das Programm bietet einer Vielzahl von Branchen, insbesondere überregional tätigen Unternehmen, zugleich einen eigenen Zugang zu Investitionszuschüssen. Bei der Antragstellung ist die städtische Wirtschaftsförderung ebenfalls behilflich.