AGR schafft Sicherheit

Rechtsabbiegeassistenten gegen den toten Winkel

Jeder Auto- oder Lkw-Fahrer kennt ihn: den toten Winkel. Viel zu schnell ist ein anderer Verkehrsteilnehmer übersehen. So steigt die Zahl der durch abbiegende Lkw getöteten Radfahrer seit Jahren. Allein in Deutschland starben letztes Jahr 38 Menschen auf diese Weise. Die AGR-Tochter AGR-DAR will dem entgegenwirken und hat ihre Lkw-Flotte jetzt mit einem Rechtsabbiegeassistenten ausgestattet.

Das Bundesverkehrsministerium findet: eine ausgezeichnete Maßnahme – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Mitte Juli durfte Lambert Freitag, Geschäftsführer der AGRDAR, in Berlin eine besondere Auszeichnung entgegen nehmen. Hier ernannte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die AGR-DAR zum offiziellen Sicherheitspartner des Ministeriums – dank vorzeitigem Einbau der zusätzlichen Sicherheitskomponente. Damit ist das Hertener Unternehmen ein echter Vorreiter. Denn noch ist diese Technik keine Pflicht. Erst 2022 rechnet Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit einer entsprechenden EU-Vorgabe aus Brüssel.

Die Umrüstung kann starten
„Diese Systeme gibt’s natürlich nicht zum Nulltarif“, so Lambert Freitag. Für das Unternehmen sei das aber kein Grund, seine Flotte nicht damit auszustatten. Gut 2.000 Euro kostet die Umrüstung eines Lkw mit dem Rechtsabbiegeassistenten. Stück für Stück hat die AGR-DAR jetzt die ersten 25 Lastkraftwagen umgerüstet, die restlichen Fahrzeuge werden bis zum Ende des Jahres in Kooperation mit dem Dorstener Lkw-Spezialisten Wieholt mit der neuen Sicherheitstechnik ausgestattet.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erläuterte das Ziel des Projektes:„Abbiegeassistenten retten Leben! Unser Förderprogramm ist ein Riesenerfolg. Wir setzen es deshalb fort, stellen weitere 5 Millionen Euro bereit und verdoppeln damit die Fördersumme auf 10 Millionen Euro. Das Kraftfahrtbundesamt hat bereits grünes Licht für die ersten Nachrüstsysteme gegeben. Jetzt gibt es keine Entschuldigung mehr, Lkw nicht umzurüsten. Die Straßen müssen noch sicherer werden – für Radfahrer und Fußgänger. Wir stehen alle in der Verantwortung!“

Text: Dr. Felicitas Bonk • Foto: AGR / Frank Rogner

Info

www.agr.de