„Der Park kommt in die Stadt“

Im Rahmen des Projektes „Neustart Innenstadt“ der Stadt Herten sollen in den nächsten Jahren viele Straßen, Wege und Plätze in der Hertener Innenstadt neugestaltet werden und sich nachhaltig verändern. Basis der Umgestaltung ist das Konzept „Der Park kommt in die Stadt“ des Landschaftsarchitekturbüros DTP. Bürgerinnen und Bürger können sich jetzt digi-tal am Planungsprozess für dieses Projekt beteiligen und ihre Ideen für Herten einbringen.

Fotowettbewerb des Innenstadtbüros lädt zum Mitmachen ein

Zeigt her eure schönen grünen Orte in Herten.
v.l Carsten Kornmaier , Ralf Terpoorten

Gemeinsam in die Grüne Zukunft

Hertens grüne Zukunft beginnt jetzt: In Sachen klimaangepasste Innenstadtgestaltung ist Herten jetzt schon ganz weit vorne. Der Grund dafür sind viele Kompetenzen an einem Tisch.

„Herten putzt sich raus“ 2020

Handschuhe angezogen und Müllsäcke geschnappt: Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Bürgerinnen und Bürger wieder am „Großreinemachen“ in ihrer Stadt. Am Samstag, 28. März, ab 9.30 Uhr werden Grünflächen, Straßenränder und öffentliche Anlagen von Abfall gesäubert. Um 12 Uhr startet dann die Besenparty XXL am Zentralen Betriebshof Herten.
Thomas Strecker

Die Hausgenossen mit den Flossen

Herten erleben taucht ab – in der Aquariums- abteilung im Zoofachhandel Strecker.

Wasser in der Stadt

"Der Park kommt in die Stadt" heißt das neue Projekt um die Innenstadt zu beleben.

Der stärkste Regen fängt mit einem Tropfen an

Ein Phänomen der heutigen Zeit und eine Folge des Klimawandels ist starker Niederschlag. Ja, Regen gab es schon immer, doch Starkregen kommt mittlerweile viel häufiger vor als noch vor fünf Jahren.

ZBH sammelt Spenden für Pflanzaktion auf Schlägel & Eisen

Neue Bäume in Herten mit der Aktion "Einheitsbuddeln" am Tag der deutschen Einheit.

Von der Quelle bis ins Glas

Unser Trinkwasser hat eine lange Reise hinter sich, bis es aus dem Hahn kommt – von der Stever bis nach Scherlebeck.

Zurück in die Natur

Spazierengehen, chillen, spielen, sich erholen: Das soll zukünftig am Resser Bach, Backumer Bach, Holzbach und Schellenbruchgraben wieder möglich sein. Die einst als Abwassergräben genutzten Gewässer werden renaturiert – und damit wieder zum Naherholungsgebiet für die Menschen aus Herten.

Drei Wünsche: Regen, regen und nochmals Regen

Hertens Bauern bangen um Ernte, aber die Kleingärtner bleiben noch gelassen

Trockenheit macht dem städtischen Grün zu schaffen

Während die Hertenerinnen und Hertener sich über das Sommerwetter freuen, ist es für das städtische Grün einfach zu trocken – braune Rasenflächen und trockene Blätter an den Bäumen sind die Folge. Deshalb bittet der Zentrale Betriebshof Herten die Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung bei der Bewässerung. Freiwillige könnten idealerweise morgens oder abends Bäume und die Beete vor der eigenen Haustür gießen.